Angebote zu "Boston" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Patentbewertung und die Rolle von Patenten in d...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern der Welt kommt immateriellen Vermögensgegenständen eine stetig wachsende Bedeutung zu. So hängen nach einer Studie der Credit Suisse First Boston ca. 75% der Werte der ¿Fortune 500¿-Unternehmen von immateriellen Vermögensgegenständen wie Patenten und Marken, Urheberrechten und Software ab. Der deutsche Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) dem Bilanzierenden das Wahlrecht eingeräumt, selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens zu aktivieren. Das Verbot, selbsterstellte immaterielle Vermögenswerte zu aktivieren, wurde damit abgeschafft. Mit Ausnahme von Marken, Drucktiteln, Verlagsrechten, Kundenlisten oder vergleichbaren selbsterstellten immateriellen Vermögensgegenständen, die auch weiterhin nicht aktiviert werden dürfen, können also beispielsweise selbsterstellte Patente in die Bilanz aufgenommen werden. Ein erstes Ziel dieser Arbeit ist es daher, sowohl die nationalen als auch internationalen Rechnungslegungsvorschriften zur Bewertung und Bilanzierung von Patenten darzulegen. Nach einer erfolgten Bewertung im Sinne der Rechnungslegungsvorschriften ist jedoch nicht immer eindeutig, welchen tatsächlichen Wert ein Patent bzw. ein Patentportfolio für ein Unternehmen oder für andere Unternehmen besitzt. Eine Beschränkung der Analyse auf Daten aus dem Rechnungswesen ist des Weiteren nicht dazu geeignet, technologischen Wandel und die daraus entstehenden Herausforderungen so rechtzeitig zu erkennen, dass angemessen auf technologische Diskontinuitäten oder auf andere Entwicklungen des Wettbewerbs reagiert werden kann. Gerade hierzu ist die Geschäftsführung bzw. der Vorstand eines Unternehmens gemäss 91 Abs. 2 AktG aber verpflichtet. Daher sind geeignete Massnahmen zu treffen, insbesondere ist ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Eine Gefahr besteht beispielsweise darin, dass eine Firma ihre Geschäftsgrundlage aufgrund der Tatsache verliert, dass sie in einem Patentverletzungsprozess der Gegenseite unterliegt bzw. übermässig hohe Lizenzzahlungen zu entrichten hat. Zudem existieren sogenannte ¿Patenttrolle¿, d.h. Firmen, die selbst keinen eigenen Geschäftsbetrieb haben und Patente aufkaufen, um dann Firmen auf dem Markt derart zu bedrängen, dass diese schliesslich Lizenzgebühren entrichten müssen. Ziel dieser Firmen ist die [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Anwendungsmöglichkeiten des Weblog als Instrume...
68,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Das einzig Beständige ist der Wandel¿ (Immanuel Kant). In Zeiten, in denen Produkte und Dienstleistungen zunehmend austauschbarer und die Produktlebenszyklen immer kürzer werden, rücken Begriffe wie Kundenbindung oder Customer Relation Management immer mehr in den Mittelpunkt. Allen am Markt agierenden Personen ist klar, dass sich ein Wettbewerbsvorteil nicht länger durch die Produkte allein realisieren lässt. Ausgelöst durch die Revolution des Internet erfreut sich das Weblog als Instrument des Web 2.0 zunehmender Beliebtheit. Angefangen von Kommentarfunktionen bis hin zu privat geführten Online-Tagebüchern steigt die Anzahl der aktiven und vor allem der passiven User dieses Instrumentes stetig. Die Gründe hierfür sind so individuell wie die User selber und entspringen vor allem aus der intrinsischen Motivation, seine eigene Meinung mitzuteilen. Ausgehend von dieser Entwicklung müssen Unternehmen sich zunehmend mit dem Phänomen des Weblog auseinandersetzen. Beispiele von Firmen wie Jamba oder Jung van Matt haben eindrucksvoll gezeigt, welche Macht das Medium des Weblog hat und welcher immense Imageschaden beim falschen Umgang entstehen kann. Abgeschreckt von diesen Nachrichten stehen Unternehmen dem Weblog zuweilen etwas ratlos gegenüber und Schlagzeilen wie ¿Das Ende des Blogging-Wahns¿ aus der Süddeutschen Zeitung oder ¿The corporated blog¿s dying off¿ aus dem Boston Business Journal künden gar von einem jähen Ende des Weblog als Kommunikationsinstrument. Zwar sind sich Unternehmen einig, dass das Weblog nicht ignoriert werden kann und sollte, dennoch haben sie der ¿neuen Stimme¿ des Endverbrauchers nicht viel entgegen zu setzen. Dabei können gerade Unternehmen der Konsumgüterbranche von diesem neuen Kommunikationsinstrument profitieren. Beispiele wie das Frosta Blog oder das Saft-Blog der Kelterei Walther, haben dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Weblog als direkter Draht zum Endverbraucher und Dialogmedium bietet ideale Voraussetzungen für den aktiven Austausch. Die kostengünstige Einführung sowie die einfache Handhabung als auch die aktive Kundenbindung machen ihn für Unternehmen besonders attraktiv. Doch wie lässt sich ein Weblog erfolgreich nutzen? Worin liegen die Gründe für das Scheitern eines Weblog? Und wie sieht es mit dem Stellenwert des Weblog für Unternehmen aus? Mit diesen Fragen setzt sich die Diplomarbeit ¿Anwendungsmöglichkeiten des Weblog als Instrument des Web 2.0 im Konsumgütermarketing¿ auseinander. Ausgehend von dieser Fragestellung werden Möglichkeiten aufgezeigt das Weblog in das Marketing zu integrieren. Hierbei steht die Sichtweise von Unternehmen im Vordergrund. Beginnend mit den Verbrauchern und der intrinsischen Motivation wird im Hauptteil auf das Unternehmen und die Einbindung des Weblog in die strategische Ausrichtung eingegangen. Darauf aufbauend wird im Folgenden die Entwicklung eines Produktes von der Marktforschung über die Produktentwicklung bis hin zur Kommunikation dargelegt. In Anlehnung eines Produktlebenszyklus erfolgt die Darstellung aufgrund der permanenten Wechselwirkung zwischen Verbraucher und Unternehmen in einem Kreis. Zu Beginn werden die einzelnen Begriffe wie das Konsumgütermarketing, das Web 2.0 und das Weblog abgegrenzt. Anschliessend wird auf die Beweggründe der einzelnen User eingegangen und die Entwicklung und Bedeutung der intrinsischen Motivation aufgezeigt. Gefolgt von einer Darstellung der aktuellen Situation der Weblog-Szene wird zur näheren Erkenntnisgewinnung und der Erhebung qualitativer Daten das Experteninterview als geeignetes Instrument näher beleuchtet. Im Hauptteil wird zunächst auf die Einbindung des Weblog in die strategische Ausrichtung und die Unternehmenskultur eingegangen. Hierbei sollen vor allem die Relevanz der Unternehmenskultur für den Erfolg eines Weblog aufgezeigt sowie die Fragen beantwortet werden, wie sich ein Weblog ideal in den Kommunikations-Mix einbinden lässt. Im Folgeteil werden die Möglichkeiten des Weblog im Bereich der Marktforschung beleuchtet. Hierbei liegt der Fokus auf der Ermittlung von Consumer Insights und der Frage des Monitoring zur Ermittlung von Entwicklungen, sowohl des eigenen Unternehmens als auch die Aufdeckung von

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Internationales Management. Vergleich verschied...
17,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, Technische Hochschule Ingolstadt, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutsche Unternehmen haben mehr als 22.000 Standorte im Ausland und beschäftigen dort etwa 4,5 Millionen Arbeitnehmer, Tendenz steigend.(...) Folgende Trends kann man bei international tätigen Firmen feststellen: 1.Die Generationenanzahl innerhalb der Unternehmen steigt 2.Die Digitalisierung in Betrieben nimmt zu 3.Es wird mehr Frauen in Führungspositionen geben 4.Formen und Flexibilität der Arbeit verändern sich 5.Fachkräftemangel wird zunehmen Im Jahr 2014 arbeiten bereits drei Generationen mit unterschiedlichen Werten, Anschauungen, Ar-beitsmethoden und Hintergründen zusammen. Es wird prognostiziert, dass es in Zukunft sogar eine Generation mehr sein wird, da Arbeitnehmer länger leben und später das Renteneintrittsalter erreichen werden. Im Hinblick die Mehrgenerationen-Belegschaft wird es auch zunehmend schwieriger neue IT-Systeme zu integrieren. Während die jüngeren Arbeitnehmer digitale Lösungen schnell akzeptieren oder sogar bevorzugen sind ältere Generationen oft skeptisch. Die Anzahl der berufstätigen und studierenden Frauen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und die Forderungen nach gerechter Entlohnung sowie mehr weiblichen Führungskräften werden lauter. Die Studie 'Expedition 2020' zeigt, dass der Anteil der Projektarbeit von derzeit zwei auf künftig 15 Prozent ansteigen wird. Des Weiteren heisst es in dem Bericht, dass die Zahl der befristeten Verträge auf 40 % anwachsen wird und Arbeitsverträge individueller gestaltet werden müssten. In Westeuropa wird die Zahl der arbeitsfähigen potentiellen Arbeitnehmer in vielen Ländern bis 2030 sinken und 46 Millionen Arbeitskräfte werden fehlen, so prognostiziert es die Studie 'Stimulating Economies through Fostering Talent Mobility' des World Economic Forums (WEF) in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group (BCG). Die BRIC-Staaten entwickeln einen Mehrbedarf an Talenten und es besteht laut oben ge-nannten Bericht das Risiko in den nächsten zehn bis 20 Jahren den Fachkräftebedarf in einigen Sektoren Deutschlands nicht mehr decken zu können. Durch die ansteigende weltweite Vernetzung und zunehmende Internationalisierung sehen sich Firmen gezwungen die Anforderungen an ihr Personalmanagement anzupassen. Eine wichtige Fragestellung in diesem Zusammenhang lautet: Wie soll die strategische globale Personalplanung aussehen? In dieser Ausarbeitung wird insbesondere auf die ethnozentrische und die geozentrische Stel-lenbesetzungsstrategie eingegangen und zwei Praxisbeispiele hierzu erläutert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Sales Excellence
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Standardwerk stellt ein einzigartiges, wissenschaftlich fundiertes und praxiserprobtes Gesamtkonzept für professionelles Vertriebsmanagement vor: den Sales-Excellence-Ansatz. Die Autoren beantworten umfassend Fragen zur Vertriebsstrategie und zum Vertriebs-, Informations- und Kundenbeziehungsmanagement. Wiederum mit vielen Beispielen und umfassenden, nützlichen Checklisten. Die 8. Auflage wurde vollständig überarbeitet und wesentlich erweitert. Neue empirische Erkenntnisse ergänzen die Kapitel zur Wahl der Vertriebsstruktur, zur Preisdifferenzierung, zum Personalmanagement und zur Anreizsetzung im Vertrieb. Die Autoren sind Anregungen aus der Praxis gefolgt und haben auf Grund der hohen Relevanz Einsatzmöglichkeiten von Big Data Technologien integriert. „Das Buch ist längst ein Klassiker der betriebswirtschaftlichen Literatur. Und das zu Recht. Gut lesbar und praxisnah zeigen die Autoren, wie Firmen ihren Vertrieb steuern, um den größtmöglichen Nutzen für das Unternehmen zu erzielen.“ Acquisa  Die Autoren Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg ist Inhaber des Lehrstuhls für Business-to-Business Marketing, Sales & Pricing und Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim. Außerdem ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von Homburg & Partner, einer international tätigen Managementberatung. Professor Hom¬burg ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Referent auf diversen Kongressen. Dr. Heiko Schäfer war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Homburg. Nach Tätigkeiten als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group, als Senior Vice President Operations bei der adidas AG sowie als Director beim Finanzinvestor KKR arbeitet er heute als Chief Operating Officer, Mitglied des Vorstands, beim Textilunternehmen Tom Tailor Holding AG. Dr. Janna Schneider war Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Homburg. Sie ist heute geschäftsführende Gesellschafterin der AHS Unternehmensgruppe, die u. a. im Maschinenbau und der Werkstattausrüstung international tätig ist. Sie ist verantwortlich für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Personal.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Sales Excellence
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Standardwerk stellt ein einzigartiges, wissenschaftlich fundiertes und praxiserprobtes Gesamtkonzept für professionelles Vertriebsmanagement vor: den Sales-Excellence-Ansatz. Die Autoren beantworten umfassend Fragen zur Vertriebsstrategie und zum Vertriebs-, Informations- und Kundenbeziehungsmanagement. Wiederum mit vielen Beispielen und umfassenden, nützlichen Checklisten. Die 8. Auflage wurde vollständig überarbeitet und wesentlich erweitert. Neue empirische Erkenntnisse ergänzen die Kapitel zur Wahl der Vertriebsstruktur, zur Preisdifferenzierung, zum Personalmanagement und zur Anreizsetzung im Vertrieb. Die Autoren sind Anregungen aus der Praxis gefolgt und haben auf Grund der hohen Relevanz Einsatzmöglichkeiten von Big Data Technologien integriert. „Das Buch ist längst ein Klassiker der betriebswirtschaftlichen Literatur. Und das zu Recht. Gut lesbar und praxisnah zeigen die Autoren, wie Firmen ihren Vertrieb steuern, um den größtmöglichen Nutzen für das Unternehmen zu erzielen.“ Acquisa  Die Autoren Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg ist Inhaber des Lehrstuhls für Business-to-Business Marketing, Sales & Pricing und Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim. Außerdem ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von Homburg & Partner, einer international tätigen Managementberatung. Professor Hom¬burg ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Referent auf diversen Kongressen. Dr. Heiko Schäfer war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Homburg. Nach Tätigkeiten als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group, als Senior Vice President Operations bei der adidas AG sowie als Director beim Finanzinvestor KKR arbeitet er heute als Chief Operating Officer, Mitglied des Vorstands, beim Textilunternehmen Tom Tailor Holding AG. Dr. Janna Schneider war Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Homburg. Sie ist heute geschäftsführende Gesellschafterin der AHS Unternehmensgruppe, die u. a. im Maschinenbau und der Werkstattausrüstung international tätig ist. Sie ist verantwortlich für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Personal.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Sales Excellence
72,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Standardwerk stellt ein einzigartiges, wissenschaftlich fundiertes und praxiserprobtes Gesamtkonzept für professionelles Vertriebsmanagement vor: den Sales-Excellence-Ansatz. Die Autoren beantworten umfassend Fragen zur Vertriebsstrategie und zum Vertriebs-, Informations- und Kundenbeziehungsmanagement. Wiederum mit vielen Beispielen und umfassenden, nützlichen Checklisten. Die 8. Auflage wurde vollständig überarbeitet und wesentlich erweitert. Neue empirische Erkenntnisse ergänzen die Kapitel zur Wahl der Vertriebsstruktur, zur Preisdifferenzierung, zum Personalmanagement und zur Anreizsetzung im Vertrieb. Die Autoren sind Anregungen aus der Praxis gefolgt und haben auf Grund der hohen Relevanz Einsatzmöglichkeiten von Big Data Technologien integriert. „Das Buch ist längst ein Klassiker der betriebswirtschaftlichen Literatur. Und das zu Recht. Gut lesbar und praxisnah zeigen die Autoren, wie Firmen ihren Vertrieb steuern, um den grösstmöglichen Nutzen für das Unternehmen zu erzielen.“ Acquisa  Die Autoren Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg ist Inhaber des Lehrstuhls für Business-to-Business Marketing, Sales & Pricing und Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim. Ausserdem ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von Homburg & Partner, einer international tätigen Managementberatung. Professor Hom¬burg ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Referent auf diversen Kongressen. Dr. Heiko Schäfer war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Homburg. Nach Tätigkeiten als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group, als Senior Vice President Operations bei der adidas AG sowie als Director beim Finanzinvestor KKR arbeitet er heute als Chief Operating Officer, Mitglied des Vorstands, beim Textilunternehmen Tom Tailor Holding AG. Dr. Janna Schneider war Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Homburg. Sie ist heute geschäftsführende Gesellschafterin der AHS Unternehmensgruppe, die u. a. im Maschinenbau und der Werkstattausrüstung international tätig ist. Sie ist verantwortlich für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Personal.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Anwendungsmöglichkeiten des Weblog als Instrume...
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Das einzig Beständige ist der Wandel¿ (Immanuel Kant). In Zeiten, in denen Produkte und Dienstleistungen zunehmend austauschbarer und die Produktlebenszyklen immer kürzer werden, rücken Begriffe wie Kundenbindung oder Customer Relation Management immer mehr in den Mittelpunkt. Allen am Markt agierenden Personen ist klar, dass sich ein Wettbewerbsvorteil nicht länger durch die Produkte allein realisieren lässt. Ausgelöst durch die Revolution des Internet erfreut sich das Weblog als Instrument des Web 2.0 zunehmender Beliebtheit. Angefangen von Kommentarfunktionen bis hin zu privat geführten Online-Tagebüchern steigt die Anzahl der aktiven und vor allem der passiven User dieses Instrumentes stetig. Die Gründe hierfür sind so individuell wie die User selber und entspringen vor allem aus der intrinsischen Motivation, seine eigene Meinung mitzuteilen. Ausgehend von dieser Entwicklung müssen Unternehmen sich zunehmend mit dem Phänomen des Weblog auseinandersetzen. Beispiele von Firmen wie Jamba oder Jung van Matt haben eindrucksvoll gezeigt, welche Macht das Medium des Weblog hat und welcher immense Imageschaden beim falschen Umgang entstehen kann. Abgeschreckt von diesen Nachrichten stehen Unternehmen dem Weblog zuweilen etwas ratlos gegenüber und Schlagzeilen wie ¿Das Ende des Blogging-Wahns¿ aus der Süddeutschen Zeitung oder ¿The corporated blog¿s dying off¿ aus dem Boston Business Journal künden gar von einem jähen Ende des Weblog als Kommunikationsinstrument. Zwar sind sich Unternehmen einig, dass das Weblog nicht ignoriert werden kann und sollte, dennoch haben sie der ¿neuen Stimme¿ des Endverbrauchers nicht viel entgegen zu setzen. Dabei können gerade Unternehmen der Konsumgüterbranche von diesem neuen Kommunikationsinstrument profitieren. Beispiele wie das Frosta Blog oder das Saft-Blog der Kelterei Walther, haben dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Weblog als direkter Draht zum Endverbraucher und Dialogmedium bietet ideale Voraussetzungen für den aktiven Austausch. Die kostengünstige Einführung sowie die einfache Handhabung als auch die aktive Kundenbindung machen ihn für Unternehmen besonders attraktiv. Doch wie lässt sich ein Weblog erfolgreich nutzen? Worin liegen die Gründe für das Scheitern eines Weblog? Und wie sieht es mit dem Stellenwert des Weblog für Unternehmen aus? Mit diesen Fragen setzt sich die Diplomarbeit ¿Anwendungsmöglichkeiten des Weblog als Instrument des Web 2.0 im Konsumgütermarketing¿ auseinander. Ausgehend von dieser Fragestellung werden Möglichkeiten aufgezeigt das Weblog in das Marketing zu integrieren. Hierbei steht die Sichtweise von Unternehmen im Vordergrund. Beginnend mit den Verbrauchern und der intrinsischen Motivation wird im Hauptteil auf das Unternehmen und die Einbindung des Weblog in die strategische Ausrichtung eingegangen. Darauf aufbauend wird im Folgenden die Entwicklung eines Produktes von der Marktforschung über die Produktentwicklung bis hin zur Kommunikation dargelegt. In Anlehnung eines Produktlebenszyklus erfolgt die Darstellung aufgrund der permanenten Wechselwirkung zwischen Verbraucher und Unternehmen in einem Kreis. Zu Beginn werden die einzelnen Begriffe wie das Konsumgütermarketing, das Web 2.0 und das Weblog abgegrenzt. Anschließend wird auf die Beweggründe der einzelnen User eingegangen und die Entwicklung und Bedeutung der intrinsischen Motivation aufgezeigt. Gefolgt von einer Darstellung der aktuellen Situation der Weblog-Szene wird zur näheren Erkenntnisgewinnung und der Erhebung qualitativer Daten das Experteninterview als geeignetes Instrument näher beleuchtet. Im Hauptteil wird zunächst auf die Einbindung des Weblog in die strategische Ausrichtung und die Unternehmenskultur eingegangen. Hierbei sollen vor allem die Relevanz der Unternehmenskultur für den Erfolg eines Weblog aufgezeigt sowie die Fragen beantwortet werden, wie sich ein Weblog ideal in den Kommunikations-Mix einbinden lässt. Im Folgeteil werden die Möglichkeiten des Weblog im Bereich der Marktforschung beleuchtet. Hierbei liegt der Fokus auf der Ermittlung von Consumer Insights und der Frage des Monitoring zur Ermittlung von Entwicklungen, sowohl des eigenen Unternehmens als auch die Aufdeckung von

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Patentbewertung und die Rolle von Patenten in d...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern der Welt kommt immateriellen Vermögensgegenständen eine stetig wachsende Bedeutung zu. So hängen nach einer Studie der Credit Suisse First Boston ca. 75% der Werte der ¿Fortune 500¿-Unternehmen von immateriellen Vermögensgegenständen wie Patenten und Marken, Urheberrechten und Software ab. Der deutsche Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) dem Bilanzierenden das Wahlrecht eingeräumt, selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens zu aktivieren. Das Verbot, selbsterstellte immaterielle Vermögenswerte zu aktivieren, wurde damit abgeschafft. Mit Ausnahme von Marken, Drucktiteln, Verlagsrechten, Kundenlisten oder vergleichbaren selbsterstellten immateriellen Vermögensgegenständen, die auch weiterhin nicht aktiviert werden dürfen, können also beispielsweise selbsterstellte Patente in die Bilanz aufgenommen werden. Ein erstes Ziel dieser Arbeit ist es daher, sowohl die nationalen als auch internationalen Rechnungslegungsvorschriften zur Bewertung und Bilanzierung von Patenten darzulegen. Nach einer erfolgten Bewertung im Sinne der Rechnungslegungsvorschriften ist jedoch nicht immer eindeutig, welchen tatsächlichen Wert ein Patent bzw. ein Patentportfolio für ein Unternehmen oder für andere Unternehmen besitzt. Eine Beschränkung der Analyse auf Daten aus dem Rechnungswesen ist des Weiteren nicht dazu geeignet, technologischen Wandel und die daraus entstehenden Herausforderungen so rechtzeitig zu erkennen, dass angemessen auf technologische Diskontinuitäten oder auf andere Entwicklungen des Wettbewerbs reagiert werden kann. Gerade hierzu ist die Geschäftsführung bzw. der Vorstand eines Unternehmens gemäß 91 Abs. 2 AktG aber verpflichtet. Daher sind geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ist ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Eine Gefahr besteht beispielsweise darin, dass eine Firma ihre Geschäftsgrundlage aufgrund der Tatsache verliert, dass sie in einem Patentverletzungsprozess der Gegenseite unterliegt bzw. übermäßig hohe Lizenzzahlungen zu entrichten hat. Zudem existieren sogenannte ¿Patenttrolle¿, d.h. Firmen, die selbst keinen eigenen Geschäftsbetrieb haben und Patente aufkaufen, um dann Firmen auf dem Markt derart zu bedrängen, dass diese schließlich Lizenzgebühren entrichten müssen. Ziel dieser Firmen ist die [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Internationales Management. Vergleich verschied...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, Technische Hochschule Ingolstadt, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutsche Unternehmen haben mehr als 22.000 Standorte im Ausland und beschäftigen dort etwa 4,5 Millionen Arbeitnehmer, Tendenz steigend.(...) Folgende Trends kann man bei international tätigen Firmen feststellen: 1.Die Generationenanzahl innerhalb der Unternehmen steigt 2.Die Digitalisierung in Betrieben nimmt zu 3.Es wird mehr Frauen in Führungspositionen geben 4.Formen und Flexibilität der Arbeit verändern sich 5.Fachkräftemangel wird zunehmen Im Jahr 2014 arbeiten bereits drei Generationen mit unterschiedlichen Werten, Anschauungen, Ar-beitsmethoden und Hintergründen zusammen. Es wird prognostiziert, dass es in Zukunft sogar eine Generation mehr sein wird, da Arbeitnehmer länger leben und später das Renteneintrittsalter erreichen werden. Im Hinblick die Mehrgenerationen-Belegschaft wird es auch zunehmend schwieriger neue IT-Systeme zu integrieren. Während die jüngeren Arbeitnehmer digitale Lösungen schnell akzeptieren oder sogar bevorzugen sind ältere Generationen oft skeptisch. Die Anzahl der berufstätigen und studierenden Frauen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und die Forderungen nach gerechter Entlohnung sowie mehr weiblichen Führungskräften werden lauter. Die Studie 'Expedition 2020' zeigt, dass der Anteil der Projektarbeit von derzeit zwei auf künftig 15 Prozent ansteigen wird. Des Weiteren heißt es in dem Bericht, dass die Zahl der befristeten Verträge auf 40 % anwachsen wird und Arbeitsverträge individueller gestaltet werden müssten. In Westeuropa wird die Zahl der arbeitsfähigen potentiellen Arbeitnehmer in vielen Ländern bis 2030 sinken und 46 Millionen Arbeitskräfte werden fehlen, so prognostiziert es die Studie 'Stimulating Economies through Fostering Talent Mobility' des World Economic Forums (WEF) in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group (BCG). Die BRIC-Staaten entwickeln einen Mehrbedarf an Talenten und es besteht laut oben ge-nannten Bericht das Risiko in den nächsten zehn bis 20 Jahren den Fachkräftebedarf in einigen Sektoren Deutschlands nicht mehr decken zu können. Durch die ansteigende weltweite Vernetzung und zunehmende Internationalisierung sehen sich Firmen gezwungen die Anforderungen an ihr Personalmanagement anzupassen. Eine wichtige Fragestellung in diesem Zusammenhang lautet: Wie soll die strategische globale Personalplanung aussehen? In dieser Ausarbeitung wird insbesondere auf die ethnozentrische und die geozentrische Stel-lenbesetzungsstrategie eingegangen und zwei Praxisbeispiele hierzu erläutert.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot